Mittwoch, 28. Juni 2017

Viereinhalb Stunden...

... bin gestern und vorgestern damit beschäftigt gewesen, die Waschmaschine zu retten. Wie ich ja berichtet hatte, ist sie innerwärts voll mit Schaumstoffflocken unterschiedlichster Größe. Heißt, ich hock davor und dreh (am Rad) an der Trommel, dann kommen irgendwie immer mehr von ihnen zum Vorschein. Die fange ich dann in mühevoller Kleinarbeit mit einem Schaschlickspieß der am Ende einen gedrehten kleinen Griff hat (könnt ihr euch vorstellen wie ein Ei auf einem Löffel transportieren) und puhl sie raus. Heute dürften es nicht mehr allzu Viele sein, dann werde ich einen Probewaschgagn ohne Wäsche starten. Ich hab jetzt schon Angst... Die Hebeanlage hab ich gereinigt, puuuuuh, das hat gestunken wie in einer Kläranlage. Da war so richtig gammeliger Matsch unten drin. Ich wundere mich, dass die überhaupt noch gepumpt hat. Hätte mir auch mal jemand sagen können, dass man die mindestens 2 Mal im Jahr reinigen muss, ich wusste das nicht.

Ansonsten ist hier wieder mal Unwetterwarnung. Mindestens die fünfte in diesem Monat. Passiert ist nie was, ich bin gespannt, was heute so los ist.

Eine Woche Ferien sind vorbei, Schatzis Geburtstag inclusive 2-tägigem Fastschwiegerelternbesuch hab ich überstanden (nehmt einfach eure Vorstellung eines grausigen Besuchs mal 10, dann wisst ihr, was ich durchgemacht hab...), wobei nur er das Problem ist, sie ist einer der liebsten Menschen, die ich kenne... Selbst Bessie hat gelitten, sie wollte kaum was fressen und hatte richtiggehend Angst vor ihm...

Das wars in aller Kürze, ich wünsche euch einen schönen Tag *wink*

Mittwoch, 21. Juni 2017

Augen auf im Straßenverkehr...

...kann sich lohnen ;-) Da düs ich gestern nach der Arbeit mitm Radl nach Hause und finde eine Arbeitsjacke mitten auf dem Radweg. Hab sie aufgehoben und drin war nix weiter, außer einem Handy. Hab sie mitgenommen und Inet sei dank dauerte es nicht mal ne Minute, da hatte ich die Telefonnummer der Firma, es war nämlich ein Logo der Traditionsfirma draufgenäht, und der Name des Arbeiters war auch drauf. Ich also da angerufen, gefragt, ob Herr XY dort arbeitet, ich hätte nämlich seine Jacke gefunden. Jupp, der freundliche Chef hat sich bedankt und gesagt, er versucht Herrn XY zu erreichen und würde in 10 Minuten wieder anrufen. Hat er auch gemacht, begrüßte mich mit einem netten "Hi" und meinte, er hätte ihn nicht erreicht. Ob es okay für mich wäre, wenn er die Jacke abholt. Klar, hab ich gesagt. Dann klingelte besagtes Handy. Ich dran gegangen und gesagt, man solle sich nicht erschrecken dass ich dran bin, aber ich habe das Handy gefunden. Es war Herr XY, der erstmal wissen wollte, wo ich die Sachen gefunden hab. Hab gesagt, bei der Brücke über unseren reißenden Strom (die Hache) und bevor es jemand anderes findet und es ins Wasser schmeißt hab ich es eben lieber mitgenommen. Hab gesagt, dass sein Chef kommt um es abzuholen, da meinte er, ich solle ihm ausrichten, er sei beim Zahnarzt und deshalb nicht zu erreichen. Da fing ich an, das Ganze schon ein wenig witzig zu finden. Herr XY wollte dann noch meine Adresse haben und wissen, ob ich abends zu Hause sei. Ja, bin ich, hab ich gesagt. Kurz darauf kam Chef und hat sich herzlich bedankt und die Sachen mitgenommen. Abends kam dann Herr XY und hat mir eine kleine Dankeskarte in einem Umschlag gegeben, in dem 15 Euro waren. Sehr nett, fand ich. Schatzi meinte, der kommt bestimmt nicht und wenn, dann bringt er ne Tafel Schokolade. Höchstens. Ich wusste, dass das nicht so ist und das hat sich ja auch bestätigt. Wobei ich natürlich auch mit einer Tafel Schokolade zufrieden gewesen wäre. Es ging mir nicht darum, Geld zu bekommen, es ging mir darum, einem Menschen einen Gefallen zu tun und zu zeigen, dass es doch noch ehrliche Menschen gibt, denen ihre Mitmenschen nicht egal sind. Wir können die Welt nicht verbessern, aber wir können in unserem kleinen Lebenskreis dafür sorgen, das Gute zu zeigen.
Ich werde meinen Body gleich unter die Dusche bringen, das Geld zum Friseur tragen und frisch gestylt ne halbe Stunde arbeiten gehen und dann sind FERIEN! Ich kann es kaum glauben... Ach ja, natürlich rief gestern der Kindergarten an, ob die liebe brisy Vertretung machen kann ab heute. Ich hab zur Objektleiterin gesagt dass es mir leid tut, aber ich bin, nachdem ich krank geschrieben war, wieder zur Arbeit gegangen, obwohl es mir noch schlecht ging. Und es geht mir immer noch schlecht, ich kann einfach nicht. Das würde sie verstehen sagte sie, ich solle mir keinen Kopf machen. Nun tut die arme Frau mir leid, denn sie ist noch recht neu in der Firma und weiß nun nicht, wen sie schicken soll. Aber ich kann es nicht ändern. Ich würde auch viel lieber Vertretung machen, von mir aus auch 8 Stunden, wenn es mir dafür besser gehen würde.

Montag, 19. Juni 2017

Der Spruch des Tages...

...lief mir vorgestern über den Weg, als wir mit dem 1. Kind in der Innenstadt frühstücken waren:

Läuft bei mir. Zwar rückwärts und bergab, aber läuft.

Naja, ganz so schlimm ist es nicht, aber es könnte besser sein. Durch die verf***ten Schmerzen bin ich echt ausgebremst und krieg nicht allzuviel auf die Reihe. Dem entsprechend sieht die Bude aus wie ein Saustall. Kann ich momentan nicht ändern, ich tu, so viel ich kann, mehr geht einfach nicht. Dazu kommt diese besch***ene Hitze, die kann ich ja eh nicht gut vertragen. Aber irgendwie krieg ich den heutigen und den morgigen Arbeitstag noch rum, Mittwoch muss ich dann nur für ne halbe Stunde hin und den Müll einsammeln und dann sind FE_RI_EN! Werte Kindergartenkollegin, wagen Sie es ja nicht, krank zu werden, so dass ich einspringen muss. Überlegen Sie sich das sehr, sehr gut, sonst kriegen Sie es nämlich mit mir zu tun, aber sowas von!

Dann hab ich die Waschmaschine geschrottet. Ganze Arbeit geleistet, brisy, echt. Hab ein kleines Stuhlkissen gewaschen, dass in der Wama kaputt gegangen ist. Gefüllt mit Schaumstoffflocken. Die sind nun natürlich hinter die Trommel geraten und nix geht mehr. Hab schon angefangen, die, die ich kriegen kann rauszupuhlen. Diese komische Hebeanlage muss ich sauber machen, da werden die auch drin sein. Und das Flusensieb. Dabei ist das Problem, dass das beim letzten Öffnen ein wenig kaputt gegangen ist und ich fürchte, wenn ich es öffne, gibt es ganz den Geist auf. Zum Glück kann ich erstmal bei der lieben, verrückten, alten Nachbarin aus dem Nebenhaus waschen. Wenigstens was.

Positives? Klar, zwei meiner geliebten Orchideen kriegen Blüten. Darüber freue ich mich sehr. Und der süßeste Hund von allen macht mir jeden Tag so viel Freude. Ich danke wem auch immer, dass dieses goldige Wesen zu uns gefunden hat. Ich muss wirklich mal eine Fotosession abhalten. Denn auf allen Fotos, die ich habe, sieht sie suboptimal aus. Irgendwie... Ein kleines Video hab ich auch, da muss ich aber erst Schatzi bitten, dass er das so speichert, dass ich das auch wieder finde und Euch zeigen kann. Mach ich bald ;-)

Dienstag, 13. Juni 2017

Läuft. Naja, fast...

Ich geh heute wieder arbeiten. Hab mir gestern noch die Spritze geholt, darum kann ich mich ein bisschen besser bewegen und die Schmerzen sind auszuhalten. Wird schon...
Ansonsten gibt es eigentlich nichts Neues. Das zweite Kind weilt weiterhin irgendwo im Nirgendwo in Down Under, auf einer Farm, deren Besichtigung mit dem Auto (!!!) eine halbe Stunde gedauert hat. Die Zivilisation ist in 60 Kilometern Entfernung. Also, Einkaufen etc.. Ein völlig neues Leben also, und eine spannende Erfahrung für sie. Ich bin immer noch begeistert vom Inet, dass es uns ermöglicht, mit dem anderen Ende der Welt so schnell und einfach zu kommunizieren.
Das dritte Kind kommt jetzt bald schon ins dritte Lehrjahr (wo ist bloß die Zeit geblieben?) und hat schon seinen Vertrag, dass es danach übernommen wird. Das Tolle ist, sie möchte ja gern eine Fortbildung als Wundexpertin machen, die sie eigentlich neben der regulären Arbeit absolvieren wollte, die hätte sie dann auch selbst bezahlen müssen. Ihr Arbeitgeber hat ihr nun mitgeteilt, dass sie für die Zeit der Fortbildung frei gestellt wird, UND, dass er die Kosten übernimmt. Ich finde, dass ist eine tolle Anerkennung ihrer Arbeit und bin sehr, sehr stolz auf sie. Sie erzählt mir viel von ihrem alltäglichen Arbeitstag, und wie schwer das manchmal ist. Nicht nur physisch, sondern auch psychisch. Die alten Leutchen leiden und dahinsiechen zu sehen und manchmal darauf zu warten, dass sie endlich ihren wohlverdienten Frieden finden. Wenn sie nichts mehr zu sich nehmen, weder Nahrung noch Trinken noch Medikamente...

Freitag, 9. Juni 2017

Brummi?

Vielleicht ist es ja einfacher, wenn Du mich einfach wieder einlädst? Weil Du ja nicht so PC-blond bist wie ich mein ich... ich weiß nur nicht mehr, hab ich die Einladung dann per Mail bekommen, oder wie? Ach, es ist ein Kreuz mit dieser neumodischen Technik :-(

Kurzfristig verloren gegangen....

...war mir mein eigener Blog. Das war komisch. Schatzi hat den Läppi komplett leer gemacht und alles wieder neu, weil da irgend was kaputt war. Nun sind also all meine gespeicherten Passwörter und so'n Zeugs weg und ich muss sehr, sehr mühsam alles wieder finden bzw. Pässwörter ausprobieren, weil ich mit denen schon immer auf Kriegsfuß stand... Das Meiste hab ich geschafft, nur bei dir, liebe Brummi, da komm ich nicht weiter. Weiß ich doch nicht mehr, ob ich ein Worddingenskonto hab oder wie ich das seinerzeit gemacht habe... aber das fällt mir schon noch ein. Hoff ich :-(.
Ich lieg immer noch mehr oder weniger darnieder, komme gerade vom Arzt, der mir die zweite Spritze verpasst hat. Gott, ich bin so froh, dass ich das überstanden habe! Seit 5:30 Uhr bin ich wach, wollte gegen 7 was essen, damit ich ne Schmerztablette einwerfen kann. Ging aber nicht, ich kriegte einfach nix runter. Also, Pille gestrichen, musste es halt so gehen. 10:50 hatte ich den Termin, bin 10:30 Uhr los mit dem Rad. 2 Kilometer sind das. Draußen ist eine ganz schreckliche Luft, es sind auf einmal 27 Grad, nachdem es gestern so 19 waren schätz ich. Das kann ich ja gar nicht ab, dazu diese gräßlichen Schmerzen... mir wurde so schwummerig, dass ich einen anderen Weg gefahren bin, weil dort eine andere Arztpraxis ist. Hab gedacht, besser, ich kipp dort aus den Latschen. Natürlich - so sah das aus, als ich vorbeischlich, hatten die zu. Also bin ich weiter zu meinem Doc, irgendwie ging es, aber schön war's nicht, das kann ich euch sagen. Musste dann noch in die Apotheke, da hatten sie zum Glück einen Trinkwasserspender, da hab ich mich erstmal bedient. Dann ab nach Hause. Puuuuuuh. Ich bin heilfroh, hier zu sein und werde meinen Kadaver jetzt aufs Sofa verfrachten und mich nicht mehr bewegen..
Noch kurz das Positive, dass ich ja nicht aus den Augen verlieren will: Vorgestern kam unsere Nebenkostenabrechnung. Natürlich müssen wir nachzahlen, und ich war schon drauf und dran, die Vermieterin wegen Ratenzahlung zu fragen. Dann hab ich aber alles zusammengekratzt, was ich habe, und die 1,35 (!!!) Euronen überwiesen :-)

Dienstag, 6. Juni 2017

Elf - vier = sieben

Hab ich toll ausgerechnet, oder? Will heißen, eigentlich hätte ich noch 11 Tage arbeiten müssen bis zu den Sommerferien (ja, 6 wochen *yippiiiiiiieh*). Jetzt sind es nur noch 7, ich bin nämlich bis einschließlich Montag krank geschrieben. Seit gestern hat mich Ischi, das Aas, also, Ischias ausgeknockt. Aber mal so richtig. Ich konnte quasi gar nix mehr. Gegen 23:30 wollte ich aufs Klo und dann ins Bett. Bin irgendwie aufgestanden vom Sofa, und dann stand ich da. Konnte nicht einen einzigen Schritt gehen. Nach etwa 5 Minuten, die ich da so stand meinte Schatzi, was ich denn da so rumsteh. Hab gesagt, er müsse mir helfen, ich kann mich nicht bewegen. Die etwa 6 Meter zum Klo hab ich mich an seinem Arm festgehalten und hinterher bin ich ins Bett geschlichen. Das hat sooooo weh getan! Schatzi hat heute morgen beim Arzt angerufen. Die meinten, sie hätten absolut keinen Termin, ich solle den ganzen Tag über anrufen, ob jemand absagt. Als ich dann irgendwann aufgestanden bin hab ich festgestellt, dass, selbst wenn ich jemanden finden würde, der mich fährt, ich gar nicht die Treppe herunter kommen könnte. Schatzi hat nochmal beim Arzt angerufen, dann meinte die Dame, der Arzt würde in der Mittagspause herkommen. Ich war so erleichtert! Als der gute Mann dann aber um 16:15 immer noch nicht da war, hat Schatzi nochmal angerufen, da hieß es, er käme nach Feierabend vorbei. Wann das ist könnten sie nicht sagen, eigentlich ist um 18 Uhr Schluss, es könne aber durchaus auch 20 Uhr werden, so viel hätten sie zu tun. Um 19:45 kam er dann. Sichtlich kaputt von dem langen Arbeitstag, aber nett wie immer. Der Dicke, also Ginger, nicht Schatzi ;-) musste natürlich gleich auf den Tisch springen. Das macht er immer, wenn Besuch kommt. Mir war das ein wenig unangenehm, aber der Arzt hat gelacht und meinte, das störe ihn nicht, er hätte auch Katzen. Bessie hat ihn ein wenig böse angeguckt, sie dachte wohl, sie muss mich beschützen, wenn da ein Fremder mich anfasst. Jedenfalls hat er mir ne Spritze gegeben und hat sich gewundert, dass ich nicht rumjammere, es müsse eigentlich brennen und weh tun. Hat es aber nicht. Ich nehme an, das kam, weil sowieso alles weh tat. Es wäre wesentlich kürzer gewesen, die Körperteile aufzuzählen, die nicht weh taten, als die, die schmerzten. Aber das erspar ich euch jetzt. Jedenfalls ist es toll, dass ich mich wieder ein wenig bewegen kann. Hab noch Tabletten gekriegt, und Freitag soll ich mir die nächste Spritze abholen. Der liebe Arzt hat gesagt, wenn ich es nicht schaffe zu ihm zu fahren, dann würde er nochmal herkommen. Sowas ist heutzutage ja nicht mehr selbstverständlich, und ich bin ihm sehr dankbar dafür.

Gestern war es so schlimm, dass ich nur ein paar Minuten am Läppi sitzen konnte. Darum konnte ich hier nix schreiben, aber heute hat es ja geklappt und ich will wirklich versuchen, jeden Tag zu schreiben, und zwar, wie ich gesagt habe, überwiegend Positives. Denn, wenn man sich immer nur mit dem Schlechten beschäftigt, verliert man glaub ich den Blick für das Gute. Und wenn es nur Kleinigkeiten sind, etwas Gutes ist immer irgendwo zu finden, man muss nur die Augen aufmachen.

Samstag, 3. Juni 2017

Frohe Pfingsten!

Ich wünsche euch allen (heimlichen, unheimlichen und lieben bekannten) LeserInnen ein frohes Pfingstfest. (Möchte mal wissen, wer die rund 50 Klicks im Schnitt sind...). Lasst es euch gut gehen, genießt die freien Tage und macht was draus. Das Leben ist viel zu kurz, um sich immer nur über Dummies aufzuregen.  Ich bin dabei, das ständig zu tun und ES KO*TZT MICH AN! Zur Zeit haben irgendwie alle um mich rum einen an der Waffel, aber so richtig. Ich mein, so richtigrichtigrichtig! Leider ist das hier immer noch öffentlich, darum lass ich mich nicht weiter darüber aus, und eigentlich ist das auch gut so, denn ich will mich ja nicht mehr aufregen... Da beißt sich die Katze in den Schwanz, irgendwie, ich weiß... darum hab ich mir vorgenommen, jedem Tag etwas Positives abzugewinnen. So. Und, obwohl gar kein Silvester ist, wo man sich ja was vornimmt (also, die Betonung liegt auf man, ich hab das nie gemacht) nehm ich mir mal wieder vor, täglich hier was zu posten. Scheitert oft am Zeitmangel, aber daran bin ich allein Schuld. Denn ich hab Zeit, ich nutze sie nur nicht. Viel zu viel Zeit verbringe ich mit Fernsehen, dabei bringt das nur selten etwas. Zeit verbringe ich mit Bessie, mit der ich draußen rumlaufen muss. Ich hab immer gesagt, ich will keinen Hund haben, weil ich keine Lust auf das täglich mehrfache Gassi gehen habe. Das liegt zu einem großen Teil an den ständigen, starken Schmerzen, unter denen ich seit nunmehr fast 34 Jahren leide. Jeder Schritt bedeutet Schmerz, aber ich merke mehr und mehr, wie mir das Gassi gehen trotzdem gut tut. Denn Bewegung hilft. Immer. Gegen fast alles. Schatzi sagt immer, ich bewege mich wie eine Schnecke, und damit hat er nicht ganz unrecht. Eben weil jede Bewegung so weh tut. Trotzdem habe ich vor etwa einer Woche angefangen, mit Bessie ein wenig zu joggen. Und wenn ich sage ein wenig, dann meine ich ein wenig. 100 Joggingschritte, und mein Puls rast. Kondition ging gegen 0. Trotzdem jogge ich jeden Tag, schmerzhaft zwar, aber es tut trotzdem gut und steigert sich von Tag zu Tag. Mittlerweile schaffe ich bis zu 3x 120 Schritte, vor einer Woche noch undenkbar. Ich weiß, dass das für wahre Jogger lächerlich erscheinen mag, aber für mich ist es eine tolle Leistung, und nur das allein zählt. Mein Mäuschen versteht das auch und joggt mit, die Süße. Es ist so goldig, wie sie alles macht. Wie sie anfängt zu hören. Wie sie immer guckt. Wie sie trotzdem ihren eigenen Willen hat, den ich niemals brechen will, denn sie soll ja nicht mein Sklave sein, der alles macht, was ich will. Sie rührt mich immer noch oft zu Tränen, wenn ich mir vorstelle, was sie alles erlebt haben muss als Straßenhund. Und ich kann mich auf ihren Instinkt verlassen. Sie erkennt schwere Alkoholiker (kennt Ihr bestimmt, die, denen man es einfach ansieht, dass sie so richtige Säufer sind), die bellt sie an. Sonst ist sie zu allen anderen Menschen freundlich und wedelt sie an. Nur vor drei Tagen, da hatte sie vor einem Mann Angst. Richtige Angst. Sie hat ihren Schwanz eingezogen und ist weg gerannt. Hat sich immer wieder umgeguckt, ob der hinterherkommt, und ist weiter gerannt. Ich weiß nicht, wer das war, der war weit hinter uns und ich konnte ihn mangels Brille nicht erkennen. Aber ich weiß ganz genau, dass ihre Angst einen Grund hatte. Und das hat mir Angst gemacht. Und ich hab mich auf sie verlassen und ich weiß, dass das das einzig Richtige war. Wer weiß, was passiert wäre, wenn sie nicht da gewesen wäre und mich gewarnt hätte... Tja, und nun is Beddegotied, ich wünsch euch eine gute Nacht.