Freitag, 21. Juli 2017

Ich bin ein Held!

Hier ist mal wieder euer



 Ich hab eben was ganz Tolles gemacht, sagt die brisy. Ich bin nämlich auf der Laptoptastatur rumgetappst und schwupp, stand der Bildschirm auf dem Kopf. Das war echt lustig. Brisy hat versucht, so zu gugeln, wie man das wieder weg kriegt, aber das ging nicht. So über Kopf. Also hat sie Kind 1 angerufen und die hat gegugelt (ich weiß gar nicht, was das ist, aber das muss echt sowas wie eine Wunderwaffe für und gegen alles sein) und gesagt, brisy soll Strg. und Alt Gr und Pfeil nach oben gleichzeitig drücken. Hat sie gemacht und schwupps, war alles wieder richtig rum. Ich hatte gleichzeitig noch alles auf 175% hochgezoomt, aber das hat die brisy allein wieder hingekriegt. Also sind wir Beide Helden, oder?

Liebe Grüße an euch alle!

Montag, 10. Juli 2017

Recht haste, liebe m....

... nur leider ist Bessie sowas von unfotogen, dass es kein Foto gibt, das zeigt, wie süüüüüß (hier diverse Herzchen vorstellen) sie ist. Hier eines, auf dem sie Pfötchen gibt. Das ist soooo niedlich, sie macht den Kopf dann immer so schief...


Sonntag, 9. Juli 2017

Wo war ich?

Heute Morgen 1:30 Uhr, Frau brisy taperte mit zwei jungen und einem mittelalten Mann durch unseren wunderschönen Wald. Vollmondseidank konnten wir ein wenig etwas sehen und niemand ist zu Fall gekommen. Der blaulichtige Krankenwagen, den wir von zu Hause aus gesehen hatten, hatte den Ort des Geschehens schon wieder verlassen. In einem großen, leicht verräuchertem Zelt bewegten sich recht viele dem Teeniealter teils nicht, teils gerade eben entwachsene Gestalten teils mehr, teils weniger koordiniert. Die Musik schallte durch die ganze Stadtrandsiedlung. "Völlig losgelöst von der Erde" tanzte die olle brisy (seeehr koordiniert, da nur ein Glas Wein intus) ein Lied lang, dann kam neumodische Mucke, die ja mal so gar nicht ihr Geschmack ist. Nach ein wenig Smalltalk, Leute beobachten, herumliegende Gläser vom Weg kicken, die so grausig knackten, als ein Taxi drüberfuhr, ging es dann gegen 2:45 gen Heimat. Besagte Herren verschwanden noch für ne halbe Stunde im Nachbarhaus, uns brisy schnappte sich Bessie für noch mal kurz Pipi machen (also, der Hund...) und schlief dann seelig und süß...

Mittwoch, 28. Juni 2017

Viereinhalb Stunden...

... bin gestern und vorgestern damit beschäftigt gewesen, die Waschmaschine zu retten. Wie ich ja berichtet hatte, ist sie innerwärts voll mit Schaumstoffflocken unterschiedlichster Größe. Heißt, ich hock davor und dreh (am Rad) an der Trommel, dann kommen irgendwie immer mehr von ihnen zum Vorschein. Die fange ich dann in mühevoller Kleinarbeit mit einem Schaschlickspieß der am Ende einen gedrehten kleinen Griff hat (könnt ihr euch vorstellen wie ein Ei auf einem Löffel transportieren) und puhl sie raus. Heute dürften es nicht mehr allzu Viele sein, dann werde ich einen Probewaschgagn ohne Wäsche starten. Ich hab jetzt schon Angst... Die Hebeanlage hab ich gereinigt, puuuuuh, das hat gestunken wie in einer Kläranlage. Da war so richtig gammeliger Matsch unten drin. Ich wundere mich, dass die überhaupt noch gepumpt hat. Hätte mir auch mal jemand sagen können, dass man die mindestens 2 Mal im Jahr reinigen muss, ich wusste das nicht.

Ansonsten ist hier wieder mal Unwetterwarnung. Mindestens die fünfte in diesem Monat. Passiert ist nie was, ich bin gespannt, was heute so los ist.

Eine Woche Ferien sind vorbei, Schatzis Geburtstag inclusive 2-tägigem Fastschwiegerelternbesuch hab ich überstanden (nehmt einfach eure Vorstellung eines grausigen Besuchs mal 10, dann wisst ihr, was ich durchgemacht hab...), wobei nur er das Problem ist, sie ist einer der liebsten Menschen, die ich kenne... Selbst Bessie hat gelitten, sie wollte kaum was fressen und hatte richtiggehend Angst vor ihm...

Das wars in aller Kürze, ich wünsche euch einen schönen Tag *wink*

Mittwoch, 21. Juni 2017

Augen auf im Straßenverkehr...

...kann sich lohnen ;-) Da düs ich gestern nach der Arbeit mitm Radl nach Hause und finde eine Arbeitsjacke mitten auf dem Radweg. Hab sie aufgehoben und drin war nix weiter, außer einem Handy. Hab sie mitgenommen und Inet sei dank dauerte es nicht mal ne Minute, da hatte ich die Telefonnummer der Firma, es war nämlich ein Logo der Traditionsfirma draufgenäht, und der Name des Arbeiters war auch drauf. Ich also da angerufen, gefragt, ob Herr XY dort arbeitet, ich hätte nämlich seine Jacke gefunden. Jupp, der freundliche Chef hat sich bedankt und gesagt, er versucht Herrn XY zu erreichen und würde in 10 Minuten wieder anrufen. Hat er auch gemacht, begrüßte mich mit einem netten "Hi" und meinte, er hätte ihn nicht erreicht. Ob es okay für mich wäre, wenn er die Jacke abholt. Klar, hab ich gesagt. Dann klingelte besagtes Handy. Ich dran gegangen und gesagt, man solle sich nicht erschrecken dass ich dran bin, aber ich habe das Handy gefunden. Es war Herr XY, der erstmal wissen wollte, wo ich die Sachen gefunden hab. Hab gesagt, bei der Brücke über unseren reißenden Strom (die Hache) und bevor es jemand anderes findet und es ins Wasser schmeißt hab ich es eben lieber mitgenommen. Hab gesagt, dass sein Chef kommt um es abzuholen, da meinte er, ich solle ihm ausrichten, er sei beim Zahnarzt und deshalb nicht zu erreichen. Da fing ich an, das Ganze schon ein wenig witzig zu finden. Herr XY wollte dann noch meine Adresse haben und wissen, ob ich abends zu Hause sei. Ja, bin ich, hab ich gesagt. Kurz darauf kam Chef und hat sich herzlich bedankt und die Sachen mitgenommen. Abends kam dann Herr XY und hat mir eine kleine Dankeskarte in einem Umschlag gegeben, in dem 15 Euro waren. Sehr nett, fand ich. Schatzi meinte, der kommt bestimmt nicht und wenn, dann bringt er ne Tafel Schokolade. Höchstens. Ich wusste, dass das nicht so ist und das hat sich ja auch bestätigt. Wobei ich natürlich auch mit einer Tafel Schokolade zufrieden gewesen wäre. Es ging mir nicht darum, Geld zu bekommen, es ging mir darum, einem Menschen einen Gefallen zu tun und zu zeigen, dass es doch noch ehrliche Menschen gibt, denen ihre Mitmenschen nicht egal sind. Wir können die Welt nicht verbessern, aber wir können in unserem kleinen Lebenskreis dafür sorgen, das Gute zu zeigen.
Ich werde meinen Body gleich unter die Dusche bringen, das Geld zum Friseur tragen und frisch gestylt ne halbe Stunde arbeiten gehen und dann sind FERIEN! Ich kann es kaum glauben... Ach ja, natürlich rief gestern der Kindergarten an, ob die liebe brisy Vertretung machen kann ab heute. Ich hab zur Objektleiterin gesagt dass es mir leid tut, aber ich bin, nachdem ich krank geschrieben war, wieder zur Arbeit gegangen, obwohl es mir noch schlecht ging. Und es geht mir immer noch schlecht, ich kann einfach nicht. Das würde sie verstehen sagte sie, ich solle mir keinen Kopf machen. Nun tut die arme Frau mir leid, denn sie ist noch recht neu in der Firma und weiß nun nicht, wen sie schicken soll. Aber ich kann es nicht ändern. Ich würde auch viel lieber Vertretung machen, von mir aus auch 8 Stunden, wenn es mir dafür besser gehen würde.

Montag, 19. Juni 2017

Der Spruch des Tages...

...lief mir vorgestern über den Weg, als wir mit dem 1. Kind in der Innenstadt frühstücken waren:

Läuft bei mir. Zwar rückwärts und bergab, aber läuft.

Naja, ganz so schlimm ist es nicht, aber es könnte besser sein. Durch die verf***ten Schmerzen bin ich echt ausgebremst und krieg nicht allzuviel auf die Reihe. Dem entsprechend sieht die Bude aus wie ein Saustall. Kann ich momentan nicht ändern, ich tu, so viel ich kann, mehr geht einfach nicht. Dazu kommt diese besch***ene Hitze, die kann ich ja eh nicht gut vertragen. Aber irgendwie krieg ich den heutigen und den morgigen Arbeitstag noch rum, Mittwoch muss ich dann nur für ne halbe Stunde hin und den Müll einsammeln und dann sind FE_RI_EN! Werte Kindergartenkollegin, wagen Sie es ja nicht, krank zu werden, so dass ich einspringen muss. Überlegen Sie sich das sehr, sehr gut, sonst kriegen Sie es nämlich mit mir zu tun, aber sowas von!

Dann hab ich die Waschmaschine geschrottet. Ganze Arbeit geleistet, brisy, echt. Hab ein kleines Stuhlkissen gewaschen, dass in der Wama kaputt gegangen ist. Gefüllt mit Schaumstoffflocken. Die sind nun natürlich hinter die Trommel geraten und nix geht mehr. Hab schon angefangen, die, die ich kriegen kann rauszupuhlen. Diese komische Hebeanlage muss ich sauber machen, da werden die auch drin sein. Und das Flusensieb. Dabei ist das Problem, dass das beim letzten Öffnen ein wenig kaputt gegangen ist und ich fürchte, wenn ich es öffne, gibt es ganz den Geist auf. Zum Glück kann ich erstmal bei der lieben, verrückten, alten Nachbarin aus dem Nebenhaus waschen. Wenigstens was.

Positives? Klar, zwei meiner geliebten Orchideen kriegen Blüten. Darüber freue ich mich sehr. Und der süßeste Hund von allen macht mir jeden Tag so viel Freude. Ich danke wem auch immer, dass dieses goldige Wesen zu uns gefunden hat. Ich muss wirklich mal eine Fotosession abhalten. Denn auf allen Fotos, die ich habe, sieht sie suboptimal aus. Irgendwie... Ein kleines Video hab ich auch, da muss ich aber erst Schatzi bitten, dass er das so speichert, dass ich das auch wieder finde und Euch zeigen kann. Mach ich bald ;-)

Dienstag, 13. Juni 2017

Läuft. Naja, fast...

Ich geh heute wieder arbeiten. Hab mir gestern noch die Spritze geholt, darum kann ich mich ein bisschen besser bewegen und die Schmerzen sind auszuhalten. Wird schon...
Ansonsten gibt es eigentlich nichts Neues. Das zweite Kind weilt weiterhin irgendwo im Nirgendwo in Down Under, auf einer Farm, deren Besichtigung mit dem Auto (!!!) eine halbe Stunde gedauert hat. Die Zivilisation ist in 60 Kilometern Entfernung. Also, Einkaufen etc.. Ein völlig neues Leben also, und eine spannende Erfahrung für sie. Ich bin immer noch begeistert vom Inet, dass es uns ermöglicht, mit dem anderen Ende der Welt so schnell und einfach zu kommunizieren.
Das dritte Kind kommt jetzt bald schon ins dritte Lehrjahr (wo ist bloß die Zeit geblieben?) und hat schon seinen Vertrag, dass es danach übernommen wird. Das Tolle ist, sie möchte ja gern eine Fortbildung als Wundexpertin machen, die sie eigentlich neben der regulären Arbeit absolvieren wollte, die hätte sie dann auch selbst bezahlen müssen. Ihr Arbeitgeber hat ihr nun mitgeteilt, dass sie für die Zeit der Fortbildung frei gestellt wird, UND, dass er die Kosten übernimmt. Ich finde, dass ist eine tolle Anerkennung ihrer Arbeit und bin sehr, sehr stolz auf sie. Sie erzählt mir viel von ihrem alltäglichen Arbeitstag, und wie schwer das manchmal ist. Nicht nur physisch, sondern auch psychisch. Die alten Leutchen leiden und dahinsiechen zu sehen und manchmal darauf zu warten, dass sie endlich ihren wohlverdienten Frieden finden. Wenn sie nichts mehr zu sich nehmen, weder Nahrung noch Trinken noch Medikamente...

Freitag, 9. Juni 2017

Brummi?

Vielleicht ist es ja einfacher, wenn Du mich einfach wieder einlädst? Weil Du ja nicht so PC-blond bist wie ich mein ich... ich weiß nur nicht mehr, hab ich die Einladung dann per Mail bekommen, oder wie? Ach, es ist ein Kreuz mit dieser neumodischen Technik :-(

Kurzfristig verloren gegangen....

...war mir mein eigener Blog. Das war komisch. Schatzi hat den Läppi komplett leer gemacht und alles wieder neu, weil da irgend was kaputt war. Nun sind also all meine gespeicherten Passwörter und so'n Zeugs weg und ich muss sehr, sehr mühsam alles wieder finden bzw. Pässwörter ausprobieren, weil ich mit denen schon immer auf Kriegsfuß stand... Das Meiste hab ich geschafft, nur bei dir, liebe Brummi, da komm ich nicht weiter. Weiß ich doch nicht mehr, ob ich ein Worddingenskonto hab oder wie ich das seinerzeit gemacht habe... aber das fällt mir schon noch ein. Hoff ich :-(.
Ich lieg immer noch mehr oder weniger darnieder, komme gerade vom Arzt, der mir die zweite Spritze verpasst hat. Gott, ich bin so froh, dass ich das überstanden habe! Seit 5:30 Uhr bin ich wach, wollte gegen 7 was essen, damit ich ne Schmerztablette einwerfen kann. Ging aber nicht, ich kriegte einfach nix runter. Also, Pille gestrichen, musste es halt so gehen. 10:50 hatte ich den Termin, bin 10:30 Uhr los mit dem Rad. 2 Kilometer sind das. Draußen ist eine ganz schreckliche Luft, es sind auf einmal 27 Grad, nachdem es gestern so 19 waren schätz ich. Das kann ich ja gar nicht ab, dazu diese gräßlichen Schmerzen... mir wurde so schwummerig, dass ich einen anderen Weg gefahren bin, weil dort eine andere Arztpraxis ist. Hab gedacht, besser, ich kipp dort aus den Latschen. Natürlich - so sah das aus, als ich vorbeischlich, hatten die zu. Also bin ich weiter zu meinem Doc, irgendwie ging es, aber schön war's nicht, das kann ich euch sagen. Musste dann noch in die Apotheke, da hatten sie zum Glück einen Trinkwasserspender, da hab ich mich erstmal bedient. Dann ab nach Hause. Puuuuuuh. Ich bin heilfroh, hier zu sein und werde meinen Kadaver jetzt aufs Sofa verfrachten und mich nicht mehr bewegen..
Noch kurz das Positive, dass ich ja nicht aus den Augen verlieren will: Vorgestern kam unsere Nebenkostenabrechnung. Natürlich müssen wir nachzahlen, und ich war schon drauf und dran, die Vermieterin wegen Ratenzahlung zu fragen. Dann hab ich aber alles zusammengekratzt, was ich habe, und die 1,35 (!!!) Euronen überwiesen :-)

Dienstag, 6. Juni 2017

Elf - vier = sieben

Hab ich toll ausgerechnet, oder? Will heißen, eigentlich hätte ich noch 11 Tage arbeiten müssen bis zu den Sommerferien (ja, 6 wochen *yippiiiiiiieh*). Jetzt sind es nur noch 7, ich bin nämlich bis einschließlich Montag krank geschrieben. Seit gestern hat mich Ischi, das Aas, also, Ischias ausgeknockt. Aber mal so richtig. Ich konnte quasi gar nix mehr. Gegen 23:30 wollte ich aufs Klo und dann ins Bett. Bin irgendwie aufgestanden vom Sofa, und dann stand ich da. Konnte nicht einen einzigen Schritt gehen. Nach etwa 5 Minuten, die ich da so stand meinte Schatzi, was ich denn da so rumsteh. Hab gesagt, er müsse mir helfen, ich kann mich nicht bewegen. Die etwa 6 Meter zum Klo hab ich mich an seinem Arm festgehalten und hinterher bin ich ins Bett geschlichen. Das hat sooooo weh getan! Schatzi hat heute morgen beim Arzt angerufen. Die meinten, sie hätten absolut keinen Termin, ich solle den ganzen Tag über anrufen, ob jemand absagt. Als ich dann irgendwann aufgestanden bin hab ich festgestellt, dass, selbst wenn ich jemanden finden würde, der mich fährt, ich gar nicht die Treppe herunter kommen könnte. Schatzi hat nochmal beim Arzt angerufen, dann meinte die Dame, der Arzt würde in der Mittagspause herkommen. Ich war so erleichtert! Als der gute Mann dann aber um 16:15 immer noch nicht da war, hat Schatzi nochmal angerufen, da hieß es, er käme nach Feierabend vorbei. Wann das ist könnten sie nicht sagen, eigentlich ist um 18 Uhr Schluss, es könne aber durchaus auch 20 Uhr werden, so viel hätten sie zu tun. Um 19:45 kam er dann. Sichtlich kaputt von dem langen Arbeitstag, aber nett wie immer. Der Dicke, also Ginger, nicht Schatzi ;-) musste natürlich gleich auf den Tisch springen. Das macht er immer, wenn Besuch kommt. Mir war das ein wenig unangenehm, aber der Arzt hat gelacht und meinte, das störe ihn nicht, er hätte auch Katzen. Bessie hat ihn ein wenig böse angeguckt, sie dachte wohl, sie muss mich beschützen, wenn da ein Fremder mich anfasst. Jedenfalls hat er mir ne Spritze gegeben und hat sich gewundert, dass ich nicht rumjammere, es müsse eigentlich brennen und weh tun. Hat es aber nicht. Ich nehme an, das kam, weil sowieso alles weh tat. Es wäre wesentlich kürzer gewesen, die Körperteile aufzuzählen, die nicht weh taten, als die, die schmerzten. Aber das erspar ich euch jetzt. Jedenfalls ist es toll, dass ich mich wieder ein wenig bewegen kann. Hab noch Tabletten gekriegt, und Freitag soll ich mir die nächste Spritze abholen. Der liebe Arzt hat gesagt, wenn ich es nicht schaffe zu ihm zu fahren, dann würde er nochmal herkommen. Sowas ist heutzutage ja nicht mehr selbstverständlich, und ich bin ihm sehr dankbar dafür.

Gestern war es so schlimm, dass ich nur ein paar Minuten am Läppi sitzen konnte. Darum konnte ich hier nix schreiben, aber heute hat es ja geklappt und ich will wirklich versuchen, jeden Tag zu schreiben, und zwar, wie ich gesagt habe, überwiegend Positives. Denn, wenn man sich immer nur mit dem Schlechten beschäftigt, verliert man glaub ich den Blick für das Gute. Und wenn es nur Kleinigkeiten sind, etwas Gutes ist immer irgendwo zu finden, man muss nur die Augen aufmachen.

Samstag, 3. Juni 2017

Frohe Pfingsten!

Ich wünsche euch allen (heimlichen, unheimlichen und lieben bekannten) LeserInnen ein frohes Pfingstfest. (Möchte mal wissen, wer die rund 50 Klicks im Schnitt sind...). Lasst es euch gut gehen, genießt die freien Tage und macht was draus. Das Leben ist viel zu kurz, um sich immer nur über Dummies aufzuregen.  Ich bin dabei, das ständig zu tun und ES KO*TZT MICH AN! Zur Zeit haben irgendwie alle um mich rum einen an der Waffel, aber so richtig. Ich mein, so richtigrichtigrichtig! Leider ist das hier immer noch öffentlich, darum lass ich mich nicht weiter darüber aus, und eigentlich ist das auch gut so, denn ich will mich ja nicht mehr aufregen... Da beißt sich die Katze in den Schwanz, irgendwie, ich weiß... darum hab ich mir vorgenommen, jedem Tag etwas Positives abzugewinnen. So. Und, obwohl gar kein Silvester ist, wo man sich ja was vornimmt (also, die Betonung liegt auf man, ich hab das nie gemacht) nehm ich mir mal wieder vor, täglich hier was zu posten. Scheitert oft am Zeitmangel, aber daran bin ich allein Schuld. Denn ich hab Zeit, ich nutze sie nur nicht. Viel zu viel Zeit verbringe ich mit Fernsehen, dabei bringt das nur selten etwas. Zeit verbringe ich mit Bessie, mit der ich draußen rumlaufen muss. Ich hab immer gesagt, ich will keinen Hund haben, weil ich keine Lust auf das täglich mehrfache Gassi gehen habe. Das liegt zu einem großen Teil an den ständigen, starken Schmerzen, unter denen ich seit nunmehr fast 34 Jahren leide. Jeder Schritt bedeutet Schmerz, aber ich merke mehr und mehr, wie mir das Gassi gehen trotzdem gut tut. Denn Bewegung hilft. Immer. Gegen fast alles. Schatzi sagt immer, ich bewege mich wie eine Schnecke, und damit hat er nicht ganz unrecht. Eben weil jede Bewegung so weh tut. Trotzdem habe ich vor etwa einer Woche angefangen, mit Bessie ein wenig zu joggen. Und wenn ich sage ein wenig, dann meine ich ein wenig. 100 Joggingschritte, und mein Puls rast. Kondition ging gegen 0. Trotzdem jogge ich jeden Tag, schmerzhaft zwar, aber es tut trotzdem gut und steigert sich von Tag zu Tag. Mittlerweile schaffe ich bis zu 3x 120 Schritte, vor einer Woche noch undenkbar. Ich weiß, dass das für wahre Jogger lächerlich erscheinen mag, aber für mich ist es eine tolle Leistung, und nur das allein zählt. Mein Mäuschen versteht das auch und joggt mit, die Süße. Es ist so goldig, wie sie alles macht. Wie sie anfängt zu hören. Wie sie immer guckt. Wie sie trotzdem ihren eigenen Willen hat, den ich niemals brechen will, denn sie soll ja nicht mein Sklave sein, der alles macht, was ich will. Sie rührt mich immer noch oft zu Tränen, wenn ich mir vorstelle, was sie alles erlebt haben muss als Straßenhund. Und ich kann mich auf ihren Instinkt verlassen. Sie erkennt schwere Alkoholiker (kennt Ihr bestimmt, die, denen man es einfach ansieht, dass sie so richtige Säufer sind), die bellt sie an. Sonst ist sie zu allen anderen Menschen freundlich und wedelt sie an. Nur vor drei Tagen, da hatte sie vor einem Mann Angst. Richtige Angst. Sie hat ihren Schwanz eingezogen und ist weg gerannt. Hat sich immer wieder umgeguckt, ob der hinterherkommt, und ist weiter gerannt. Ich weiß nicht, wer das war, der war weit hinter uns und ich konnte ihn mangels Brille nicht erkennen. Aber ich weiß ganz genau, dass ihre Angst einen Grund hatte. Und das hat mir Angst gemacht. Und ich hab mich auf sie verlassen und ich weiß, dass das das einzig Richtige war. Wer weiß, was passiert wäre, wenn sie nicht da gewesen wäre und mich gewarnt hätte... Tja, und nun is Beddegotied, ich wünsch euch eine gute Nacht.

Samstag, 29. April 2017

Das erste Mal war toll, ich könnt schon wieder...

Ja, auch im höheren Alter gibts noch erste Male. Ich war bei einer Professionellen. Thai-Massage. Pfui, ich weiß genau, was Ihr gedacht habt ;-)... Hab einen Gutschein geschenkt bekommen für 90 Minuten, die kann ich aufteilen wie ich will. Dazu muss ich sagen, dass der liebste Fastschwiegersohn von allen da auch schon war. Er hat gesagt, dass er schwersten Muskelkater hinterher hatte, und das in Muskeln, von denen er nicht einmal wusste, dass er sie hat. Er konnte sich kaum bewegen. Also dachte ich: Vorsicht, brisy, kannste knicken wenn du arbeiten musst, ich kann mich ja so schon kaum bewegen ob der schweren Arthrose in momentan 11 (!!!) Gelenken. Also bist clever und legst das in die Ferien. Da kannste dich im Notfall ins Bett verkrümeln und warten, bis der Schmerz nachlässt. Gesagt, getan. In den Osterferien war ich da, für vorsichtshalber erstmal 30 Minuten. Hab der netten Dame von meinen fiesen Verspannungen im Schulter-Nackenbereich erzählt, und dass sie bitte mein linkes Handgelenk nicht berühren soll. Das tut so gemein weh, wenn man nur vorsichtig drüberstreicht, da könnt ich an die Decke gehen (und Schatzi macht sich lustig, dass ich keine 50-Kilo-Pflastersteine tragen kann... erstens wieg ich nicht mal 50 Kilo und zweitens kann ich momentan nicht mal ne Kaffeetasse mit der linken Hand hochheben... aber egal, bin ich eben ein Schwächling. Ich wünsche ihm und allen anderen, dass sie niemals diese Schmerzen haben müssen...). Ja. Jedenfalls wurde ich in einen gemütlichen Raum verbracht, es lief diese extrem beruhigende Musik, ich lag auf dem Boden mit ner Wärmflasche (in Fachkreisen, sprich inner Family Anna genannt) aufm Bauch, und die seeeehr zierliche Frau hat mich massiert. Sie hat gesagt, erstmal etwas vorsichtig, weils ja das erste Mal war. Gott, war das schön! Die 30 Minuten vergingen wie im Flug, ich hätte auch drei Stunden da liegen können. Muskelkater? Nö. Nix. Nothing. Rien. Am 9. Mai ist erst der nächste Termin. Ich freu mich schon tierisch drauf. Dachte immer, in dem Laden is nix los, aber da trügt der Schein. Ist ja immer nur eine Person zur Zeit da, darum sieht man niemanden, wenn man vorbei fährt. Der liegt ja im "Separee". Die sind ganz schön ausgebucht. Und nun weiß ich auch, warum.

Sonst so? Auf die Gefahr hin, dass hier Leute mitlesen, von denen ich das nicht weiß, aber ich muss es loswerden, habe ich Mittwoch mein erstes Enkelkind verloren. Mein Kind hatte eine Fehlgeburt. Zum Glück in der 4. oder 5. Woche, aber trotzdem. Tut irgendwie weh, aber andererseits hat das meistens den Grund, dass das Kind entweder schwerstbehindert oder gar nicht lebensfähig wäre. Das hab ich meinem Kind auch gesagt, und sie sieht es genau so. Klar ist sie traurig, aber sie weiß, dass es so besser ist. Und besser jetzt, als im 6. oder 7. Monat. Ich bin so froh, was sie für ein Vertrauen zu uns hat und dass wir über alles offen sprechen können, denn das ist IMMER das Beste. Hab ihr von meiner Fehlgeburt in der 6. Woche zwischen Kind 1 und 2 erzählt, und dass ich genau weiß, wie sie sich fühlt. Das hat uns Beiden gut getan und noch näher zusammen geschweißt als wir sowieso schon sind. Ach Mann, nun kommen mir wieder die Tränen. Weil gerade dieses Kind mir so viel gibt, weil gerade dieses Kind so dermaßen stark ist, weil gerade dieses Kind so viel mitgemacht hat und trotzdem immer optimistisch und fröhlich ist. Egal, was für Schei*e passiert, sie ist auch mal schwach, aber dann steht sie auf wie manch einer es niemals schaffen würde. Nun heul ich Rotz und Wasser, aber es tut gut. Was wäre ich ohne euch, meine Kinder...

Sonntag, 23. April 2017

Bessie... hier isse...

Auf allgemeinen Wunsch einer einzelnen Dame hier ein Bessiefoto. Ist schon etwas älter, ich habs im Moment nicht so mit dem Fotografieren :-(. Aber ich kann euch sagen, ich bin sososososo froh! Sie hat es endlich geschafft, dass sie stubenrein ist. So richtig. Ich hatte die Hoffnung schon fast aufgegeben. Zu Anfang sind wir ja alle anderthalb Stunden mit ihr Gassi gegangen. Selbst dann gab es noch Unfälle. Irgendwann waren es dann drei Stunden, trotzdem immer mal wieder Unfälle. Und seit 10 Tagen etwa - nix mehr. Ich hab nie mit ihr geschimpft - kann ich sowieso nicht, weil sie so süß und lieb ist und immer alles gut machen will und weil sie mir immer noch so leid tut. Wer weiß schon, was sie alles Schlimmes erleben musste. Jedenfalls passiert jetzt nichts mehr pipitechnisch, nachts hält sie sogar bis zu 14 Stunden dicht. Ich bin soooo erleichtert und so stolz auf sie. Ich denke, dass ich es genau richtig gemacht habe. Sie hat immer gesehen, wenn ich das Pipi sauber gemacht habe und hat sich geschämt. Auch das tat mir leid, sie wusste es ja nicht und hat es nie gelernt. Jedenfalls ist nun alles bestens. Bis auf den Jagdtrieb, den werden wir ihr wohl nie ganz abgewöhnen können. Und Ausbrecherkönig ist sie auch, sie weiß genau, dass sie rückwärts aus dem Brustgeschirr entwischen kann, das Aas ;-). Wir müssen halt immer aufpassen. Is halt so, kann man nix machen. Aber sie hat auch schon viel gelernt. Sie weiß, was "warte" bedeutet und hört auch drauf. Also, wenn sie will... und "Bessie, hier" bedeutet, dass wir umdrehen und den Weg zurück gehen. Hat sie auch verstanden. "Komm" kann sie auch. Und "sitz" kann sie, ignoriert sie aber auch gern mal. Nicht schlimm, ich will sie ja nicht dressieren. Hier nun das Foto:


Montag, 17. April 2017

Ostern ist fast vorbei...

... und niemand hat mir von sich aus (also, ohne, dass ich es zuerst getan habe) frohe Ostern gewünscht. Absolut niemand. Naja, ich nehm das einfach mal so hin und denke mir meinen Teil.

Sonntag, 16. April 2017

Frohe Ostern!

Ich wünsche allen LeserInnen ein fröhliches, schönes Osterfest. Genießt die freien Tage mit denen, die euch am Herzen liegen.

Eure brisy

Montag, 10. April 2017

A*rbeitslos, o*bdachlos, ab nach Down Under...

...so lässt sich Kind 2's Leben zusammenfassen. Sie hat ihren Job gekündigt, ihre Wohnung aufgelöst und den Großteil ihres Hausstandes verkauft, der Rest ist bei Freunden und Familie eingelagert. Heute Abend fliegt sie nach D*ubai, bleibt da ein paar Tage, dann geht es nach A*ustralien für mindestens ein Jahr. Work and travel, wobei sie erstmal mehr travelt als worked. Zum Glück ist ganz kurzfristig eine Freundin mitgekommen für die ersten drei Wochen, das beruhigt mich ein wenig. So ist sie nicht ganz allein dort. Was bin ich froh, dass es Internet gibt, so höre ich wenigstens ab und zu etwas (hoffe ich... gebeten hab ich drum). Samstag war großes Abschiedsessen mit the hole family bei meiner Mutter. Wir haben alle zusammen gelegt und das Geld in Australisches getauscht. So kann sie sich schon mal dran gewöhnen. Ich hab ihr noch einen ganz kleinen Glückshasen geschenkt (Glückskäfer kann ja Jeder...). Hoffentlich nimmt sie ihn auch mit.

Ich finds toll, dass sie das macht! Und sehr mutig. Wir hatten schon alle möglichen Szenarien gedanklich durchgespielt und sind immer zu dem Schluss gekommen, dass sie bald unter einer Brücke wohnt mit nem Tetrapack Wein und ihrem dünnen Schlafsack. Sonst nix. Andererseits kann es auch noch passieren, dass jemand sie schnappt und verkauft. Sie ist immerhin 72 Kamele wert, hat der Kamelrechner (ja, den gibt es wirklich...) ausgerechnet. Wenn das nix is... Also, ich hab gesagt ich freu mich für sie, ist ja schon so etwas wie ein Abenteuer. Und sowas muss man in jungen Jahren machen, wenn sie erstmal 40 ist und vier Kinder hat wird da eh nix mehr von. Trotzdem bin ich sehr aufgeregt...

Ansonsten steppt hier etwas der Bär. H*öllische Nachbarn, M*itten im Leben, V*erklag mich doch... Ihr könnt euch ein Format aussuchen, passt alles. Ich sollte die Geschichte an R*T*L* verkaufen, dann werd ich reich... Wenn ich mal Zeit habe berichte ich. Vorher muss ich das hier jedoch noch so hinkriegen, dass es nicht öffentlich ist. Hab ich schon mal versucht, klappte nicht. Mal sehen. (Nee Feder, danke für dein Angebot das du sicher machen wirst, momentan komme ich da sowieso nicht zu. Ich schrei um Hilfe, wenn es soweit ist...).

Donnerstag, 23. Februar 2017

Ja, ich weiß...

... ich mache mich rar hier und das gefällt mir überhaupt nicht. Ich hab so viel um die Ohren, das meiste davon gedanklich, dass ich zu nix komme. Aber auch das wird schon wieder...
Der süßen Bessie geht es gut. Nach wie vor bin ich überglücklich, dieses herzige Tier bei mir zu haben. Es geht mir so ans Herz, wie lieb und freundlich sie zu jedem - ob Mensch, ob Tier - ist, dass mir manchmal die Tränen kommen, so rührt mich das. Selbst den Tierarzt hat sie fröhlich wedelnd abgeleckt. Sie hat eine leichte Augenentzündung und kriegt nun Tropfen. Der Arzt meinte - genau, wie wir es vermutet haben - dass sie älter ist als die angegebenen 2 Jahre. Sie wird wohl circa 4 Jahre alt sein. Aber was solls... Schön finde ich, wie ich beim Gassi gehen mit immer mehr anderen HundebesiterInnen ins Gespräch komme. Sehr nett. Gestern sprach ich mit einer Frau die mich gleich fragte, ob sie auch aus dem Tierschutz käme. Ich hab ihr Bessies Geschichte erzählt, und sie mir die von - ich nenn ihn mal Zottel - der aus Spanien kommt und nun seit 7 Wochen bei ihr ist. Der geht schon brav ohne Leine und kommt her, wenn sie ihn ruft. Toll, nach so kurzer Zeit! Das trau ich mich noch nicht mit Bessie. Sie hört zwar - meistens - auf ihren Namen und kommt, aber der sehr ausgeprägte Jagttrieb, dem trau ich nicht. Ich denke, wenn die ein Kaninchen oder einen Vogel sehen würde, würde sie einfach losrennen und vielleicht nicht zurückkommen. Wir müssen also demnächst mit intensivem Gehorchtraining anfangen. Bisher haben wir sie machen lassen und sie so wenig wie möglich zu irgendetwas "gezwungen". Sie sollte erstmal richtig hier ankommen und Vertrauen fassen und sich einleben. Da muss sie noch nichts können. Immer noch gehen wir nur mit Sicherheitsgeschirr raus, damit sie nicht entwischen kann. Hab gestern grad das Zweite bestellt, das Erste ist in einem unbeobachteten Moment den kleinen, spitzen Zähnchen zum Opfer gefallen... Und dann wollte ich euch noch ihre zweite Lieblingsbeschäftigung zeigen...


Mit unglaublichem Eifer gräbt sie im Wald Löcher. Ihre hochwichtige Beute: Stöcker! Gibt ja auch noch nicht genug davon im Wald...

Sonntag, 5. Februar 2017

Der erste große Ausflug...

... den wir mit Bessie gemacht haben (2 Stunden) ging heute in die Wolfsschlucht hier im Wald. Sind 3 Minuten zu Fuß bis zum Wald. Allein darum liebe ich es, hier zu wohnen. Also, nach einem Familyfrüstück anlässlich des hiesigen Verweilens des Nichtchens, dass ja für 1 Jahr in Italien ist, haben Schatzi, Bessie und ich uns um 15 Uhr mit den Kindern 1 und 3 und den beiden jeweiligen Hunden getroffen und los gings. Für Bessie war das alles furchtbar aufregend da rumzustromern, überall zu schnüffeln und jede Menge andere Hunde zu treffen. Sie war soooooo brav! Hat nicht einmal geknurrt oder sowas sondern war freundlich zu allen Menschen und Tieren. Ich bin sehr stolz auf sie und echt begeistert, wie schnell sie sich bei uns eingewöhnt. Nur ganz dicht ist sie noch nicht, zeitweise müssen wir alle 1,5 Stunden Pipi machen gehen und nachts macht sie im Esszimmer aufs Laminat. Ist nicht so schlimm, kann man ja gut wegwischen. Und völlig normal ist es auch, sie kannte ja nichts anderes, als dass sie machen kann, wo sie gerade geht und steht. Aber das wird schon noch... Die Kamera hatte ich nicht mit, aber ich hab ein Foto von ihrer Lieblingsbeschäftigung:


Und ein Foto besagter Wolfsschlucht von vor ein paar Wochen:


Und hier die Hunde der Kinder. Die kleine Fußhupe ist übrigens auch aus der selben Tötungsstation wie Bessie und jetzt ein Jahr alt. Seit drei Monaten ist sie beim Kind.


Einen schönen Restsonntag wünsch ich euch *wink*

Donnerstag, 26. Januar 2017

Abgehakt...

... hab ich meine imaginäre Liste. Hundetechnisch. Samstag zieht Bessie aus einer rumänischen T*ötungsstation bei uns ein, und wir können es kaum noch erwarten. Abgehakt sind: Ihre Kastration am letzten Mittwoch. Leider konnten wir ja nicht bei ihr sein, aber es wurde sich gut um sie gekümmert. Gestern war die abschließende Untersuchung beim Tierarzt, bevor es morgen auf die lange Reise mit einigen anderen Hunde- und Katzenkollegen geht. Die OP-Narbe wurde in Augenschein genommen, Fieber gemessen, Blut abgenommen. Hat sie alles über sich ergehen lassen, als ob sie wüsste, wozu das gut ist. Ich möchte wissen, was wohl in so einem Tier vorgeht. Nun kommen mir schon wieder die Tränen. Wer weiß, was sie in ihrem etwa 2 Jahre dauerndem Leben bisher schon mitgemacht hat... Als Straßenhund in einem Land, in dem es auch gern mal unter minus 20 Grad sind. Wir wissen es nicht, nur sie weiß es. Und wenn ich sie dann auf den vielen Fotos und Videos sehe, die ich schon von ihr habe, sie ist so ein liebes, geduldiges, freundliches Tier, dass es mir fast das Herz zerreißt, sie so zu sehen. Aber ich schweife ab... Abgehakt und unterschrieben sind der Schutz- und der Adoptionsvertrag. Noch nicht ganz abgehakt ist die Hundehalterhaftpflicht, hab die ellenlangen Unterlagen hier und lese und unterschreibe am Wochenende. Vergessen hab ich, fällt mir jetzt gerade ein, dass ich die Anmeldepapiere aus dem Rathaus holen wollte. Mach ich morgen oder Montag. Abgehakt ist die 10 DIN-A-4-Seiten lange "Gebrauchsanweisung" der Organisation, wo viel über das Umgehen mit einem verängstigten Hund erklärt wird, der weder Leine noch Treppen, Silvester oder Menschen kennt, die sich um ihn kümmern. Sehr hilfreich. Abgehakt ist die Vorkontrolle unserer Wohnung und des großen Gartens. Nachkontrolle kommt dann auch irgendwann, wenn sie eingezogen ist. Abgehakt ist die Einkaufsliste. Halsband, Geschirr, Leine, Fressen, Spielzeug, Leckerlies. Näpfe haben wir noch von Lucy. Abhaken muss ich, sobald sie hier ist, die Registrierung bei T*asso, zu der ich mich vertraglich verpflichtet habe (hätte ich natürlich sowieso gemacht). Abgehakt ist die Überweisung, quasi ihr "Kaufpreis" (dafür kriegt man sie in Deutschland gerade mal kastriert), sie ist zusätzlich entwurmt, gechipt und - wie ich schon sagte - untersucht, und die Reise kostet ja auch. Und jetzt hake ich den heutigen Tag ab, indem ich ins Bett gehe. Morgen noch einmal 5 Stunden in den Kindergarten, wo ich heute fast am Rad gedreht hätte, so ein Chaos herrschte in der Küche, als ich ankam. Und dann grassiert auch noch N*oro. Ich hoffe, ich bleibe verschont... Ich sah übrigens umwerfend aus in diesem schicken Plastikganzkörpersack, den ich anziehen muss, wenn ich die Personaltoiletten reinige. Call me queen of desinfektion ;-) In diesem Sinne, eine schöne Nacht allerseits *wink*