Dienstag, 24. Oktober 2017

Interkontinentale Kinder...

...das hatte ich auch noch nie, dass meine drei Gören gleichmäßig auf drei Kontinente verteilt sind. Irgendwie ein merkwürdiges Gefühl... Kind 1 weilt seit letzter Woche in Amerika, macht dort Urlaub mit einer Freundin. Ich finds toll, wenn sie mir dann etwa ein Foto der Golden Gate Bridge sendet, die ich ja sonst nur aus dem TV kenne. Hab sie beauftragt, A*spirin mitzubringen. Ich finde es unglaublich, wie günstig die dort sind. Hier zahlste für 20 Stück knapp 4 Euro glaub ich, drüben kriegste 500 (!!!) für 7 Euro. Da die ja nun nicht als Grundnahrungsmittel dienen, teilen wir die auf.

Kind 2 ist nun seit gut einem halben Jahr in Down Under, wie ich ja schon berichtete. Wo genau sie gerade ist, das weiß ich nicht, sie hat wenig Zeit, weil sie in einem Motel an der Bar arbeitet. Toll, dass sie immer einen Job findet, wenn sie einen braucht...

Kind 3 ist im (Zitat): "Langweiligen Europa", also hier, drei Autominuten von mir entfernt. Gut so, sonst würde ich ja vereinsamen ;-). Ich bin so froh, wie oft sie sich meldet und vorbeikommt, wir essen oft zusammen oder fahren mit den Hunden in den einen oder anderen Wald. Samstag haben wir mit acht Leuten eine vorgezogene Halloweenparty gefeiert, Schatzi hat dekoriert. Sich und das Esszimmer. Fotos folgen, sobald ich sie auf dem Läppi habe. Der Verrückte ist natürlich kostümiert noch eben zu N*etto gefahren. Verhaftet wurde er erstaunlicher Weise nicht, dafür haben auf dem Parkplatz zwei Männer gefragt, ob sie mit ihm ein Foto machen dürfen. Hat er natürlich gemacht :-)

Das wars mal wieder in aller Kürze, ich hab wieder mal wenig Zeit *flitz*. Habt einen schönen Tag!


Freitag, 13. Oktober 2017

Heute mal rein pflanzlich....

Da hatten wir im Garten einen unscheinbaren Strauch, der nix gemacht hat außer ein paar kleinen weißen Blüten. Ich hatte keine Ahnung, was das war, und er stand so ca. 4 Jahre recht unbeachtet rum. Schatzi hat ihn dann im letzten Jahr vorne beim Miniteich hingepflanzt, er kriegte im Frühjahr wieder seine Blüten, und auf einmal hingen daran kleine Früchte. Dunkelgrün, die Form von kleinen Pflaumen, aber mit so einem Fell wie ein Pfirsich. Das kam mir seeeehr dubios vor, so etwas hab ich noch nie gesehen und fand es furchbar spannend, was wohl daraus wird. Und tatsächlich, es wurden oberleckere, weißfleischige Pfirsiche! So etwa 25 Stück. Ich hab mich soooo gefreut! Das Komische ist, ich hab hier noch nie einen Pfirsichstrauch gesehen und ich kenne niemanden, der einen hat. Ich dachte, wirklich, die gibt es in unseren Gefilden gar nicht. So kann man sich täuschen...

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Der Tag, als Bessie verschwand...

...das war mein Geburtstag. Auch schon wieder fast zwei Monate her. Kinners, die Zeit rennt nur so dahin... Ich wollte eigentlich an meinem Geburtstag nicht feiern, hatte the hole family am nächsten Wochenende zum Kaffee eingeladen, das sollte es gewesen sein. Aber, wer Schatzi kennt weiß, dass ich da so leicht nicht davon komme... Seine Mutter ist aus HH angereist und blieb für 4 Tage, abends erschien dann zuerst eine sehr liebe Bekannte, die gar nicht wusste, dass ich Geburtstag habe. Womit ich beim Positiven bin, ich wurde nämlich entführt. Das war so witzig und schön, ich hab mich soooooo dolle gefreut! Als sie nämlich mitkriegte, dass es etwas zu Feiern gab, da hakte sie mich unter und ging mit mir zu ihrem Auto. Ich denk so "hhhmmm... was passiert nun..." und fuhr mit mir in den Hachepark, unser Einkaufszentrum. Ab ging es in den Blumenladen und ich musste, ob ich nun wollte oder nicht, mir eine wunderschöne Orchidee (ich liiiieeeeebe sie) aussuchen, in einem wunderschönen Topf aus Glas. Wie  ich schon sagte, ich hab mich furchtbar gefreut.
Die jungen Nachbarn (im Alter von Kind 3) waren auch zugegen, wir haben zusammen in der Garage gegessen und was getrunken und geschnackt. Gegen 23 Uhr glaub ich - so genau weiß ich das nicht mehr - sollte ich nach draußen kommen, es gäbe eine Überraschung. Da hat der Nachbar ein kleines Feuerwerk gemacht für mich. Nette Idee prinzipiell, aber mir war nicht so wohl dabei. Hier wohnen nämlich viele Spießer, die nur darauf lauern, dass Jemand etwas tut was nicht regelkonform ist... Aber gut. Leider war das Ganze lauter, als der Nachbar dachte, es knallte und Bessie ist so schnell abgehauen aus der Garage, dass das Keiner mitgekriegt hat. Das Tier war außer sich vor Angst. Wir wussten das nicht, dass sie vor lautem Knallen Angst hat, sonst hätten wie natürlich besser aufgepasst. Jedenfalls war sie weg, und wir schwärmten in alle Himmelrichtungen aus, um sie zu suchen. Ich hatte solche Angst, dass wir sie niemals wieder finden oder dass ihr was passiert! Trotzdem war ich die Ruhe selbst. Jemand meinte, was, wenn sie auf die Straße läuft und einen Unfall verursacht... mir latte, hab ich gesagt, so lange keinem Menschen oder ihr etwas passiert, Blech kann man ersetzen, Leben nicht. Sie ist mit 3 oder 5 Millionen Euro versichert, das juckt mich nicht. Nach etwa einer knappen Stunde, die mir wie eine Ewigkeit vorkam, kam mir auf der Straße die Nachbarin entgegen, mein Fahrrad schiebend, mit Bessie an der Leine. Sie hatte sie am Hundek*ackweg - so heißt der hier, weil, wie der Name schon sagt - gefunden. Da muss sie sich versteckt haben, denn wir sind dort mehrfach rumgelaufen und haben sie gerufen. Da bin ich dann heulend auf die Straße geplumpst und hab das arme Tier geknuddelt, dass es gar nicht wusste, was ihm passiert...

Montag, 9. Oktober 2017

Danke für den Schubser, m.!

Ich weiß, ich weiß, ich hab sooo lange nix geschrieben... Wo soll ich nur anfangen? Bei dem, was aktuell am Schlimmsten ist? Beim "Normalen"? Beim Riesenglück, dass die Fußhupe (Hund von Kind 3) hatte? Beim Traurigen? Ich horche in mich hinein... Kann gar nicht sagen, was mich am meisten beschäftigt... Aber gut. Also. Vor etwa 2 Wochen ist unsere Lotta (14 Jahre alt, lebte beim NM und Kind 1) über die Regenbogenbrücke gegangen. Sie war krank und konnte nicht mehr, der Tierarzt hat ihr den Weg hinüber erleichtert. Ich bin froh, dass sie nicht mehr leiden musste, und es ist gut so, wie es ist, wenn es auch sehr weh getan hat. Ein Katzennotfall, 8 Monate alter, supersüßer Kater, ist nun eingezogen. Er kommt aus Rumänien, es war alles erledigt (Kastration, Papiere, Impfungen u.s.w.), er saß quasi schon im Transporter, da haben die Leute aus einem fadenscheinigen Grund abgesagt. A*rschl*öcher! Nun ist er im alten Haus und es geht ihm gut.
Dann stand am letzten Mittwoch abends, wir waren gerade mit Essen fertig (Kind 3 und Fastschwiegersohn waren da) eine komplett in Tränen aufgelöste Nachbarin im Flur und stammelte, ihr Hund stirbt, ich solle bitte runter kommen. Hab ich gemacht, eine andere Freundin saß bei dem Hund, der keine Lebenszeichen mehr von sich gab. Ich hab die Halsschlagader und das Herz versucht zu ertasten, nichts. Hab meine Hand vor die Schnauze gehalten, da kam der letzte Atemzug, verursacht durch Hochheben des Hundes, das wars. Ja, Tiere sterben, das ist so, damit kann ich umgehen. Wenn sie durch einen Unfall, Krankheit oder Altersschwäche sterben. Das ist halt der Lauf der Dinge. Aber Amanda (so nenn ich sie mal) starb durch einen Giftköder. Ausgelegt in unserem herrlichen Wald gleich hier um die Ecke, von einem gewissenlosen, herzlosen, miesen *Piep*. Wenn ich den erwische! Der würd sein eigenes Gift fressen. Jawohl. Wir haben sofort per FB eine Warnung gepostet, mittlerweile scheint jeder Hundebesitzer in unserem Stadtteil Bescheid zu wissen. Wir sprechen Jeden an, dem wir begegnen, und warnen. Und die Leute sprechen uns an. Es geht herum wie ein Lauffeuer. Das ist gut so. Jeder passt auf seinen Hund auf. Alle sind erschüttert. Schatzi und ich haben an dem Abend noch bei der Nachbarin gesessen, die völlig außer sich war. Und ich hab bei ihr auf dem Sofa geschlafen. Sie war so dankbar für alles, dass wir uns gekümmert haben und da waren. Aber das war selbstverständlich, und sie hätte das für uns auch getan. Ich wundere mich immer wieder über mich selbst, wie ich in solchen Situationen doch recht besonnen reagiere, ohne in Tränen oder Panik auszubrechen. Das soll jetzt keine Selbstbeweihräucherung sein, das überlass ich Anderen, so bin ich nicht. Es mag vielleicht herzlos oder kalt wirken, wie ich reagiere, aber auch das bin ich nicht. Ich tue, was getan werden muss, ich kann es in solchen Situationen, obwohl ich sonst oft der Schisser vor dem Herrn bin. Komisch irgendwie... Genauso war es, als Bessie nachts weggelaufen ist. Ich war die Ruhe in Person, hab organisiert, ganz ruhig, diskutiert, alle möglichen Schreckensszenarien besprochen und wirkte ruhig und besonnen. Als sie nach etwa einer Stunde wieder da war, da bin ich heulend auf der Straße zusammengebrochen. Aber das ist eine andere Geschichte... Bleiben Sie dran, es geht hier weiter...

Eure brisy

Samstag, 29. Juli 2017

Absolute Premiere!

Hallo Ihr Lieben, hier seht ihr das allererste (und bislang immer noch einzige) Foto, auf dem alle drei Tiere sind. Immer, wenn ich den Knipsapparat hole, ergreift mit schöner Regelmäßigkeit mindestens ein Tier die Flucht. In den meisten Fällen Topsy. Aber es ist mir gelungen... Ein schönes Wochenende wünsch ich euch *wink*


Freitag, 21. Juli 2017

Ich bin ein Held!

Hier ist mal wieder euer



 Ich hab eben was ganz Tolles gemacht, sagt die brisy. Ich bin nämlich auf der Laptoptastatur rumgetappst und schwupp, stand der Bildschirm auf dem Kopf. Das war echt lustig. Brisy hat versucht, so zu gugeln, wie man das wieder weg kriegt, aber das ging nicht. So über Kopf. Also hat sie Kind 1 angerufen und die hat gegugelt (ich weiß gar nicht, was das ist, aber das muss echt sowas wie eine Wunderwaffe für und gegen alles sein) und gesagt, brisy soll Strg. und Alt Gr und Pfeil nach oben gleichzeitig drücken. Hat sie gemacht und schwupps, war alles wieder richtig rum. Ich hatte gleichzeitig noch alles auf 175% hochgezoomt, aber das hat die brisy allein wieder hingekriegt. Also sind wir Beide Helden, oder?

Liebe Grüße an euch alle!

Montag, 10. Juli 2017

Recht haste, liebe m....

... nur leider ist Bessie sowas von unfotogen, dass es kein Foto gibt, das zeigt, wie süüüüüß (hier diverse Herzchen vorstellen) sie ist. Hier eines, auf dem sie Pfötchen gibt. Das ist soooo niedlich, sie macht den Kopf dann immer so schief...